Ausmarsch zum 125-jährigen Jubiläum in Westtünnen am 30. Juni

Plakat Jubilum Westtnnen

Als die Einladung des Schützenvereins Westtünnen den Vorstand der Ostenfeldmark erreichte, stand sofort fest, „Da sind wir dabei! Ein solches Fest lassen wir uns nicht entgehen!“, so der Vorsitzende Jens Köhne. Mit seiner Meinung stand er nicht alleine da, sodass die Euphorie bereits bei der Bekanntgabe des Termins auf der Jahreshauptversammlung im März seinen Lauf nahm.

Der Schützenverein Ostenfeldmark trifft sich am 30. Juni um 12:45 Uhr auf dem eigenen Schützenplatz an der Lippestraße.

Für die Hinfahrt steht ein Bus bereit.

Alternativ kann selbstverständlich auch die eigene Anreise gewählt werden. Treffpunkt wäre hier um 13:30 Uhr an der Bogensportanlage (Hubert-Westermeier-Straße 2) in Westtünnen.

Anzugsordnung Schützenverein: Schützenjacke, weiße Hose, weißes Hemd, weiße Krawatte, Schützenhut. Offiziere tragen weiße Handschuhe.

Anzugsordnung Hofstaat / Königspaar: Für die Hofstaatsherren hingegen besteht die intern geregelte Anzugsordnung. Die Damen werden in ihren Kleidern erwartet.

Das Königspaar aber auch der Vorstand des Vereins bittet um Weitergabe der Informationen, vor allem aber um rege Teilnahme aus dem gesamten Schützenverein. Aus eigener Erfahrung rund um das Jubiläumsfest 2015 weiß ein jener, welch Engagement, organisatorisches Geschick und Herzblut eine solches Fest mit sich bringt.

Christian Schauer regiert die Ostenfeldmark

Knigspaar 2018

Die Ostenfeldmark hat ein neues Königspaar. Bei einem nervenraubenden Kampf unter der Vogelstange am gestrigen Nachmittag konnte sich Christian Schauer gegen seine Kontrahenten Marcel Iwe & Andreas Wenner durchsetzen und mit dem 311. Schuss um Punkt 20 Uhr den Kugelfang leerräumen. Zu seiner Königin erwählte Schauer seine langjährige Freundin Vanessa Bankamp.

Der Schützenverein Ostenfeldmark wünscht dem Königspaar ein grandioses Regenschaftsjahr und zahlreiche unvergessliche Momente.

Schützenfest in der Ostenfeldmark

Jede Menge Spaß und Tradition verbinden sich, wenn an der Lippestraße Schützenfest gefeiert wird. Der Schützenverein Ostenfeldmark hat alles vorbereitet, damit Mitglieder und Besucher zwischen dem 14. und 17. Juni ein abwechslungsreiches Fest genießen können.

Schon für den Rahmen haben sich die Ostenfeldmarker etwas einfallen lassen: Das gesamte Vereinsgelände gleicht einem kleinen „Schützendorf“, wodurch direkt eine gemütliche Atmosphäre gegeben ist. Zudem werden die Besucher am Freitag und Samstag von einer professionellen Cocktailbar verwöhnt.

2018 Schuetzenfest

Auch für die musikalische Begleitung ist bestens gesorgt: Der Spielmannszug Hamm Nordenfeldmark 1975, der Spielmannszug Mark sowie das Blasorchester Dolberg sorgen während der Umzüge und auf dem Platz für Stimmung. Wenn am Freitagabend die große Open-Air-Party steigt, sorgt die Partyband „Sam“ mit Klassikern und aktuellen Hits für Spaß und Tanz. Die Königsparty am Samstag wird von der Partyband „Happy Nation“ gekonnt begleitet. Beide Bands sind ein bewährter Garant für tolle Stimmung. Beim gemütlichen Ausklang am Sonntag wird die Festgemeinde von DJ Dennis unterhalten.

Natürlich wird in der Ostenfeldmark auch die Tradition großgeschrieben: So beginnt das Fest mit der beliebten Seniorenfeier im Schützenheim, die am Donnerstag ab 15.30 Uhr im Schützenheim für fröhliche Stunden sorgt. Den Auftakt am Freitag bildet der Gottesdienst, der um 18 Uhr in der benachbarten St.-Georgs-Kirche stattfindet. Um 22.15 Uhr muss die Partyband „SAM“ auch pausieren, denn dann findet der große Zapfenstreich an der Vogelstange statt.

 Martin Kaiser neuer „König der Könige“

2018 06 10 koenig der koenige

Die Majestäten der Ostenfeldmark

Zum Auftakt des Schützenfestes 2018 trafen sich am vergangen Sonntag, die ehemaligen Könige der Ostenfeldmark unter der Vogelstange, um traditionell den "König der Könige" unter sich auszuschießen. Das Wetter spielte mit, das Teilnehmerfeld war, wie auch in den vergangenen Jahren, stark besetzt und die Vorfreude auf das bevorstehende Fest war groß.

So sicherte sich der amtierende König der Ostenfeldmark, Volker Bartmann, gleich mit dem 36. Schuss den Reichsapfel. Auch Helmut Stoffer bewies Treffsicherheit und entriss dem Vogel mit dem 38 Schuss das Zepter. Heribert Schauer hatte offenbar großen Spaß am Schießen und ergatterte mit dem 59. Schuss nicht nur das Fass, sondern mit dem 171. Schuss auch die Krone.

Nach einer ordentlichen Stärkung, die der Vorjahressieger Günter Krabus spendiert hatte, ging es schließlich in den Endkampf. Und so war es nach einem spannenden Finale Martin Kaiser, der den Vogel mit dem 366. Schuss aus dem Kugelfang fegte.

Verdiente Schützen geehrt

Im Rahmen der Versammlung am vergangenen Mittwoch wurden traditionell Mitglieder ausgezeichnet, welche sich in den vergangenen Jahren mit Engagement im Schützenwesen, guten Ideen und langjähriger Treue zum Verein hervorgehoben haben. 

Ehrungen WSB 2018

Der Kreisvorsitzende des Bezirks Hellweg im Westfälischen Schützenbund konnte eine Vielzahl junger Schützen auszeichnen, was dem Verein eine lebendige Nachwuchsarbeit quittiert. Theo Lohmann zeichnete die Avantgardisten Julian Sandkühler, Kevin Czyzewski, Björn Ludwiczak, Tim Droste und Keven Schroth mit dem Verdienstorden des WSB aus. Gar mit der Ehrennadel des Westfälischen Schützenbundes ehrte Lohmann die Schützenbrüder Julian Kasselmann und Stefan Köhne.

Ehrungen DSB 2018

Auch die Sportschützenabteilung wollte sich dem anschließen und traditionell Ehrungen des Deutschen Schützenbundes vornehmen. Für 25-jährige Treue zeichnete die stellvertretende Vorsitzende der Sportschützenabteilung Claudia Krabus die Schützenbrüder Frank Schwalm und Carsten Lappe mit der Ehrennadel des DSB in Silber aus. Die verdienten Schützenbrüder Wilhem Frigger und Helmut Stoffer wurden mit der Ehrennadel des DSB in Gold für ihre 60-jährige Treue ausgezeichnet.

Volker Bartmann tauft Schützenvogel „Charly I.“

Adlerversteigerung

Auf der letzten Versammlung vor dem Schützenfest am vergangenen Mittwoch stand neben der Vorstellung des Schützenfestes vom 14. bis 17. Juni vor allem die Adlerversteigerung im Mittelpunkt. Dem amtierenden König des Schützenvereins Volker Bartmann gelang es die spannende Versteigerung letztlich für sich zu entscheiden. Gemeinsam mit seiner Königin Sabrina Dienighoff sowie dem 1. Vorsitzenden und Vogelbauer Jens Köhne taufte er den hölzernen Adler auf den Namen „Charly I.“.

Im Vorfeld wurde wie schon in den letzten Jahren ein 30-Liter Fass Isenbeck unter den Versammlungsteilnehmern verlost, um einen ersten Grundstock für die Versteigerung zu erlangen. Zu einem lauten Jubelschrei kam es aus der Ecke des 5ten Zuges als das Gegenlos durch die amtierende Königin verlesen wurde. Frank Schwalm war der glückliche Gewinner und wird seine Mitstreiter in geselliger Runde mit den 30 Litern Pilsener beglücken.

Am 16. Juni geht es „Charly“ nun an den Kragen wenn es darum geht, einen neuen Schützenkönig unter der Vogelstange auszumachen. Will man den Gerüchten Glauben schenken, so kommt es am Schützenfestsamstag erneut zu einem heißen Kampf mehrerer Schützenbrüder um die Königswürde.

Arbeitseinsatz am 26.05. / Fahnenaufhängen am 09.06.

Langsam aber sicher geht es in die abschließenden Vorbereitungen rund um das Schützenfest vom 14. - 17. Juni. Wie auch in den vergangenen Jahren soll die Bevölkerung im Hammer Osten auf das Fest des Jahres aufmerksam gemacht sowie die Vorfreude der Schützen durch wehende Fähnchen und grün/weiße Wimpelketten über den Straßen vorangetrieben werden.

Der Vorstand des Schützenvereins ruft seine Mitglieder zum diesjährigen "Fahnenaufhängen“ am Samstag, den 09. Juni um 11 Uhr auf. Treffpunkt ist wie gewohnt der Schützenplatz. Für einen Abschluss in geselliger Runde für die fleißigen Helfer ist bereits gesorgt.

Zuvor setzt der Vorstand einen weiteren Arbeitseinsatz an. Am Samstag, den 26.05. soll ab 11 Uhr auf dem Vereinsgelände die Platzpflege in Angriff genommen, sowie kleinere Baustellen abgeschlossen werden.

Um rege Teilnahme, sowie Weitergabe der Infos innerhalb der einzelnen Züge und Abteilungen wird gebeten.

Jungschützenzug in der Ostenfeldmark

„Warum hat der Schützenverein Ostenfeldmark eigentlich keinen Jungschützenzug?“ Dieser Frage musste sich der Vorstand in der Vergangenheit immer häufiger stellen, schließlich machen es genügend Vereine in der Umgebung bereits vor – und das mit Erfolg. Es brauchte daher nicht allzu viel Zeit und Verhandlungsgeschick bis der Vorstand auf der Vorstandssitzung im Mai schließlich beschlossen hatte: Die Ostenfeldmark erhält einen Jungschützenzug! Schützenbruder Ralf Wesseling erklärte sich direkt bereit den Nachwuchs zu betreuen und zu leiten, wenngleich die Verantwortung bei den Erziehungsberechtigten bleibt.

„Aber wozu ist so ein Zug kleiner Menschen eigentlich gut?“ wird sich jetzt sicher der ein oder andere fragen. Nun, die Antwort ist relativ einfach: Der Verein möchte auch den Kindern, die zu jung (unter 16) für die Avantgarde sind, eine Möglichkeit bieten am Schützenfest aktiv teilzunehmen und dies mitzuerleben. Dazu gehört auf jeden Fall das Marschieren durch die Ostenfeldmark, aber auch und das vor alledem der Kontakt und der Zusammenhalt zwischen Gleichgesinnten, also Menschen die Spaß am Schützenwesen gefunden haben.

Wer Interesse hat mitzumachen, oder bereits Feuer und Flamme ist, sollte sich spätestens am Schützenfestsamstag, also am 16. Juni in die Ostenfeldmark aufmachen und einfach mal mitmachen! Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos und grüne Kittel werden leihweise am Antretepunkt ausgegeben („Stangl’s Hammer Brunnen“ Ostenallee 105, 11:30 Uhr).

Letzte Versammlung vor dem Schützenfest / Adlerversteigerung

Der erste Vorsitzende des Schützenvereins Jens Köhne lädt die Mitglieder zur letzten Versammlung vor dem Schützenfest

am Mittwoch, den 30. Mai 2018 ab 19:30 Uhr im Schützenheim

ein. Im Mittelpunkt der Versammlung steht selbstverständlich das anstehende Schützenfest vom 14. - 17. Juni. Der Vorstand wird neben dem Festablauf ebenso die musikalische Unterstützung und traditionell auch den Marschweg für die Festtage vorstellen. Nach der Vorstellung werden letzte organisatorische Absprachen getroffen.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt ist die alljährliche Adlerversteigerung zu Gunsten des Königs, welchen es am 16. Juni auszumachen gilt. Im Vorfeld der Versteigerung wird der Westfälische Schützenbund wie in jedem Jahr verdiente Schützenbrüder ehren.

Nach der Versammlung ist noch nicht Schluss - im Anschluss lädt der Vorstand zur Einstimmung auf das Schützenfest ein. Bei dem einen oder anderen Glas Bier können Pläne geschmiedet oder einfach Freundschaften in Vorfreude auf das Fest des Jahres gepflegt werden.

2. Werner Kerkloh Zug-Pokalschießen am 21.04.2018

Nachtrag vom 22.04.2018:

Am vergangenen Samstag konnte sich der erste Vorsitzende Jens Köhne über eine erneut gut besuchte Veranstaltung freuen und somit gewiss sein, dass das im vergangenen Jahr eingeführte Werner Kerkloh Zug-Pokalschießen von den Vereinsmitgliedern angenommen wird. So konnte die Sportschützenabteilung, welche die Durchführung des Schießens organisiert hatte, 63 Einzelschützen und 20 Mannschaften vermelden.

Sieger wurde die Mannschaft "Aufgelegt-Schützen" mit 980 Ringen, bestehend aus Klaus Schmidt, Gisela Schmidt, Günter Krabus, Marie-Luise Krabus und Theo Lohmann, die nun einem Ausflug zur Warsteiner-Brauerei entgegenfiebern dürfen. Den zweiten Platz belegte mit 910 Ringen die Mannschaft "Rentner-Band" um Marcus Seil, Horst Pröpper, Heribert Schauer, Christoph Hein und Franz-Josef Lichte. Platz drei ergatterte sich die Mannschaft "Auflage 2" mit 770 Ringen. Uwe Kreyenfeld, Theo Lohmann, Günter Ruppert, Günter Krabus und Marie-Luise Krabus waren hier gemeldet.

Günter Krabus war nicht nur mit seinen Mannschaften erfolgreich, nein, auch in der Einzelwertung holte er sich den Sieg (450 Ringe) und durfte sich über einen Sachpreis freuen. Schlechteste Schützin und somit auch mit einem Preis ausgezeichnet war in diesem Jahr Iris Hübner (-90 Ringe).

Etwas verhalten wurde die eigens für den Nachwuchs eingeführte Klasse, mit der der Vorstand auf Kritik aus dem letzten Jahr reagiert hatte, angenommen. Hier gewann Jeremy Köhne mit 430 Ringen und Noel Iwe sicherte sich mit 270 Ringen den zweiten Platz.

Nach der Siegerehrung verweilten die Schützen noch einige Stunden in gemütlicher Runde bei Bratwurst und Kaltgetränken und freuten sich bereits gemeinsam auf das im Juni stattfindende Schützenfest.

 

Originalmeldung:

Im vergangenen Jahr wurde das vereinsinterne Vergleichsschießen ins Leben gerufen, welches sich im Nachhinein zu einem vollen Erfolg entpuppt hat. Genau aus diesem Grund werden am kommenden Samstag erneut die Gewehre angelegt, um einen Nachfolger für die Siegermannschaft aus dem letzten Jahr, den Zusammenschluss aus dem Ehrenvorstand, zu ermitteln.

Bereits vor einigen Wochen wurden die Mitglieder des Vereins sowie der Abteilungen mit ihren Familien zum zweiten

„Werner Kerkloh Zug-Pokalschießen“ am 21.04.2018 ab 16 Uhr im Schützenheim / auf der Schießanlage

eingeladen und im selben Atemzug aufgerufen, sich über ihre Zugführer anzumelden.

Für den Nachwuchs zwischen 7 und 16 Jahren wurde eine eigene Einzel-Disziplin installiert, sodass sich auch die Kinder und Enkelkinder auf der Schießanlage messen können. Bei den Erwachsenen geht es bekanntermaßen in 5er-Mannschaften um den heiß begehrten Wanderpokal.

Für kühle Getränke, sowie frische Bratwurst vom Grill wird wie gewohnt bestens gesorgt sein. Der Vorstand freut sich auf rege Teilnahme und einen gemütlichen Abend im Kreise des Vereins.

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online